In & um Holsthum

Schankweiler Klause

Im Jah­re 1648 wird die ers­te Kapel­le und die ers­te Klau­se auf der Schank­wei­ler Höhe erwähnt. Die jet­zi­ge Kapel­le ent­stand 1762 Kapel­le ist ein ein­schif­fi­ger geputz­ter Bruch­stein­bau. Die Außen­ar­chi­tek­tur ist ein­fach, die West­front durch einen mit Gesims abge­schlos­se­nen Qua­der­strei­fen eingefasst,…

mehr lesen

Kirche St. Maria und Rochus

Die 1810 errich­te­te Kir­che ist die ein­zi­ge in der Umge­bung aus napo­leo­ni­scher Zeit. Sie wur­de im Zwei­ten Welt­krieg beschä­digt und 1950 wie­der auf­ge­baut und erwei­tert. 1964 erfolg­te ein wei­te­rer Umbau.Der alte Teil dient jetzt als Quer­haus. Das zum Fens­ter umgebaute…

mehr lesen

Rochuskapelle

Die Rochus­ka­pel­le wur­de 1866 erbaut. Schutz­hei­li­ger ist der hei­li­ge Rochus von Mont­pel­lier, der als Patron der Pest­kran­ken und Haus­tie­re gilt.1967 restau­rier­te die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Hol­st­hum und ihre Part­ner­wehr aus Krui­be­ke (Bel­gi­en) die Kapel­le und küm­mert sich seit­dem um die Pfle­ge.Zum…

mehr lesen

Soldatenfriedhof

Der Sol­da­ten­fried­hofl iegt am Orts­rand Rich­tung Prümzur­lay. Er ist der letz­te Ruheort für 243 gefal­len­de deut­sche Sol­da­ten und ist einer der Besich­ti­gungs­punk­te des Wan­der­we­ges „Pro­me­na­de du Sou­ve­nir“ (West­wall­wan­der­weg), der grenz­über­schrei­tend über geschicht­li­che Ereig­nis­se der Arden­nen­of­fen­si­ve 1944/45 informiert.

mehr lesen

Huwelslay

Die Huwels­lay ist ein Kalk­sin­ter­fel­sen am West­hang des Hei­de­rü­ckens zwi­schen Hol­st­hum und Pef­fin­gen. Das Nie­der­schlags­was­ser, wel­ches durch den porö­sen, mit Kalk gebun­de­nen Lias­sand­stein unse­rer Hoch­flä­chen hin­durch­si­ckert, rei­chert den Was­ser­ho­ri­zont unter dem Fels­mas­siv mit Kalk an.Beim Aus­tritt des Quell­was­sers an den…

mehr lesen

Gräberfelder

Hier in Hol­st­hum sind auf rela­tiv klei­nem Gebiet ver­schie­de­ne For­men von Grä­bern der ein­hei­mi­schen Bevöl­ke­rung zu sehen.Der klei­ne­re Fund­platz (5,1) besteht aus sechs soge­nann­ten Plat­ten­grä­bern, die aus je vier “losen”, senk­recht in den Boden ein­ge­setz­ten Stein­plat­ten bestehen. Das sieb­te ist…

mehr lesen