Osterkonzert des Musikverein „Harmonia“ Holsthum

Das Osterkonzert des Musikverein „Harmonia“ Holsthum an Ostersonntag hat eine lange Tradition – und dennoch war es in diesem Jahr nicht nur ein erfolgreicher sondern auch ein trauriger Konzertabend.

Das Oster­kon­zert des Musik­ver­ein „Har­mo­nia“ Hol­st­hum an Oster­sonn­tag hat eine lan­ge Tra­di­ti­on – und den­noch war es in die­sem Jahr nicht nur ein erfolg­rei­cher son­dern auch ein trau­ri­ger Konzertabend.

Eröff­net wur­de der Abend vom gemein­sa­men Jugend­or­ches­ter der Ver­ei­ne Hol­st­hum & Fer­schwei­ler unter der Lei­tung von Dia­na Len­ertz. Mit den Stü­cken Infi­ni­ty March, Gathe­ring in the Glen und Loco-Moti­on zeig­ten die 24 jun­gen Musi­ker ihr Können.

Mit dem Mili­tär­marsch Sil­ber­kon­dor von Hans Felix Husa­del star­te­te der MV Hol­st­hum sein Pro­gramm. Es folg­ten Im Rosen­gar­ten von Sans­sou­ci, The Lud­lows (Film­mu­sik „Legen­den der Lei­den­schaft“), Nibe­lun­gen-Marsch, bevor es mit Pira­tes of the Carib­be­an at Worlds End in die Pau­se ging.

Höhe­punk­te im zwei­ten Kon­zert­teil waren der Alp­horn­zau­ber mit Solist Micha­el Laf­leur und das Udo Jür­gens Med­ley „Ein­fach Ich“ arran­giert von unse­rem Diri­gen­ten Mat­thi­as Steffen.

Vor dem letz­ten offi­zi­el­len Stück ver­ab­schie­de­te die 1. Vor­sit­zen­de Dia­na Len­ertz im Namen des gan­zen Ver­eins den Diri­gen­ten, der sich nun neu­en Auf­ga­ben im pri­va­ten Bereich wid­men möch­te. Mat­thi­as Stef­fen hat in den letz­ten 10 Jah­ren den Ver­ein musi­ka­lisch stark vor­an­ge­bracht und sie beton­te in ihrer emo­tio­na­len Anspra­che das freund­schaft­li­che Ver­hält­nis, was zwi­schen Mat­thi­as Stef­fen und dem Ver­ein ent­stan­den sei. Er möch­te „fri­schen Wind“ in den Musik­ver­ein brin­gen und den Diri­gen­ten­stab an jemand ande­ren übergeben.

Nicht nur die Musi­ker, son­dern der gan­ze Saal erhob sich von den Plät­zen, um Mat­thi­as Stef­fen mit lang anhal­ten­dem Applaus für die letz­ten 10 Jah­re Diri­gen­ten­tä­tig­keit Wert­schät­zung entgegenzubringen.

Der Musik­ver­ein ver­ab­schie­de­te sich mit „Mir sein die Kai­ser­ja­ger“ und den Zuga­ben „Bis bald auf Wie­der­sehn“ und „Berg­manns­gruß“.

Der Musik­ver­ein möch­te sich bei allen Gäs­ten für ihr Kom­men, den Applaus und den schö­nen Abend bedan­ken. Des­wei­te­ren möch­ten wir uns bei unse­ren Spon­so­ren bedan­ken: Gast­haus Ober­bil­lig, Geträn­ke Heck, Ate­lier für Archi­tek­tur Hans-Joa­chim Heck, Archi­tekt Tho­mas Fab­ry, Bau­cen­ter Ber­mes, M&S Bau, Gast­hof Noehl, Wag­ner Hei­zung Lüf­tung Sani­tär und Hajo Römer.