Holsthumer Mühle

Hol­st­hu­mer Mühle

Einen ers­ten Hin­weis auf eine Müh­le in Hol­st­hum fin­det man in den Urkun­den der Herr­schaft Bour­scheid. 1453 wird die Exis­tenz eines Mül­lers erwähnt: “…König Klass der Mül­ler von Hol­st­hum…“
Am 11. Novem­ber 1566 gestat­te­te Diet­rich von Met­ter­nich dem Mül­ler Tho­mas, eine Müh­le auf sei­ne Kos­ten zu Hol­st­hum an der Prüm zu errich­ten. Der Inhalt die­ser Urkun­de weist dar­auf hin, dass die­se “neue” Müh­le an der Stel­le errich­tet wor­den ist, an der die heu­ti­ge Müh­le (Besitz Spa­ni­er) steht.
1599 gab es in Hol­st­hum ins­ge­samt 4 Müh­len.
Die heu­ti­ge Müh­le wur­de zwi­schen 1860 bis 1870 (Bau­zeit) durch ein Säge­werk erwei­tert.
In der Zeit von 1908 bis 1910 wur­de die Hol­st­hu­mer Müh­le mit einem Gene­ra­tor aus­ge­stat­tet. Der Gleich­strom, der hier­mit gewon­nen wur­de, dien­te zur Beleuch­tung des Wohn­hau­ses und der Wirt­schafts­ge­bäu­de; spä­ter wur­de auch die Kir­che in Hol­st­hum mit Strom ver­sorgt.
In den Nach­kriegs­jah­ren wur­de die Situa­ti­on für die Müh­len immer schlech­ter. Die Bau­ern back­ten ihr Brot nicht mehr selbst, son­dern tausch­ten ihr Getrei­de gegen Brot beim Bäcker ein. Nach gro­ßen Schä­den durch den Eis­gang wur­de der Müh­len­be­trieb 1963 ein­ge­stellt.
Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter www.mühle-holsthum.de

Lite­ra­tur­ver­zeich­nis:

  • Jörg Spa­ni­er, Geschich­te der Hol­st­hu­mer Mühle
  • Decker, Fran­cois: Reges­ten des Archivs der Her­ren von Bour­scheid. 3 Bde. Koblenz Luxem­burg 1989